b_200_180_16777215_00_images_Meldungen-13_logo-abi.png

Orte der Vielfalt werden ausgezeichnet

„Partnerschaften für Demokratie stärken die Zivilgesellschaft und ermöglichen ein tolerantes Miteinander“, betont Hildegard Rode. Die Mitarbeiterin des Ministeriums für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt verantwortet das Landesdemokratiezentrum und vernetzt die Akteure, die sich für Vielfalt engagieren. Das heutige landesweite Treffen der Fachstellen für Demokratie und der Verantwortlichen in den Verwaltungen in der Bachstadt Köthen diente dem Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Positionierung für demokratische Teilhabe.

b_200_180_16777215_00_images_Meldungen-13_logo-abi.png

„Der Begleitausschuss, kurz BgA ist ein wesentliches Element der Demokratiepartnerschaft im Landkreis Anhalt-Bitterfeld“, erklärt Uwe Hippe. Der Leiter des Wirtschaftsentwicklungs- und Tourismusamtes ist für Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ verantwortlich.

Im BgA wirken unter anderem Mitarbeitende aus Unternehmen, wie der Entwicklungs- und Wirtschaftsfördergesellschaft (EWG) oder Unicepta, mit. Außerdem sind die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises und das Jugendamt eingebunden sowie Vertreter aus der Zivilgesellschaft, wie Caritas, Kirche oder Jugendforum.

b_200_180_16777215_00_images_Meldungen-13_logo-abi.png

Die Aktiven der Partnerschaft für Demokratie rufen zum 2. Wettbewerb „Orte – im Kreis der Vielfalt“ auf. „Wir setzen damit die Idee von 2014 fort und wollen das vielfältige Engagement für Demokratie, Teilhabe und Mitbestimmung von Aken bis Zörbig sichtbar machen“, erklärt Uwe Hippe. Der Leiter des Wirtschaftsentwicklungs- und Tourismusamtes weiß, dass ein tolerantes und weltoffenes Lebensumfeld ein wichtiger Standortfaktor ist. Daher suche man Aktionen, Maßnahmen oder Projekte die gelingendes zivilgesellschaftliches Engagement erlebbar machen.

„12 Mädchen und Jungen zwischen 12 und 24 werden im neuen Jugendforum mitwirken und die Demokratiepartnerschaft mit ihren Ideen und Aktionen bereichern“, freut sich Cornelia Geißler, Leiterin des Wolfener Jugendclub ´83 e.V. (JC ´83). Der Verein ist gemeinsam mit dem Landkreis für die Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, verantwortlich.

b_200_180_16777215_00_images_stories_Meldungen-13_sor-Benennung.jpg
„Du bist Politik“ ist das aktuelle Motto der Landeszentrale für politische Bildung (LZpB), die am vergangenen Mittwoch auf dem Magdeburger Domplatz das zehnjährige Bestehen des Netzwerkes für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt feierten. Die Fach- und Informationsveranstaltung, die mehr als 1.000 Menschen besuchten, bildete den würdigen Rahmen für die Ernennung von sechs Regionalkoordinationsstellen „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SoR-SmC) durch das Courage-Netzwerk Berlin und die LZpB. „Der Jugendclub ´83 e.V. erhält damit eine Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und neue Zugänge in bundesweite Strukturen“, freut sich Katja Siebert, Mitarbeiterin des Jugendvereins.