Kinder
Aus den Werken junger Künstler*innen des Hortes der Pestalozzi Schule in Bitterfeld ist ein gemeinsames Ganzes entstanden.

Feierlich lüftete sich im September das Tuch vom großen und bunten „Haus der Demokratie“. Oberbürgermeister Schenk überreicht den Kindern Urkunden.

Er betont, dass das Miteinander Reden und Zuhören immer und überall wichtig ist, von der kleinen Welt der Familie über Schule und Hort in die große Welt der Demokratie der Bundesrepublik.

zuhoeren und mitmachen
Sag mir wer du bist, bevor du meine Stimme kriegst!

Nur wer sie sind, die Parteien und ihre Kandidaten? Das ist nicht leicht zu verstehen.

Dicke Wahlprogramm, lange Sätze und wolkige Begriffe, von einfacher Sprache kaum eine Spur.

Schüler*innen der Förderschule Erich-Kästner aus Bitterfeld haben sich mit Unterstützung von "Jugend im Land 3.0", einem Projekt des Jugendclub ´83 e.V., für die Juniorwahl 2017 fit gemacht.

Nicht "was wollen die", sondern welche Themen sind mir wichtig?

Sitzung
... so das Motto des KJR-Fachtags Anfang September in Magdeburg

Was politische Bildung mit und für Kinder und Jugendliche heißt, ist in der Theorie nicht klar definiert und in der Praxis ungeheuer vielfältig.

Vielfältiges Verändern ist eine der großen Stärken von Minecraft, die es im stetigen Projekteinsatz bei "Jugend im Land 3.0" immer wieder beweist.

Projektkoordinator Stephan Meurer, vom Jugendclub ´83 e.V., gab interessierten Lehrer*innen, Multiplikator*innen und Buldungsreferent*innen Einblicke in Ergebnisse und Erfahrungen aus dem laufenden Projekt und motivierte, selber mit dem klotzigen Multitalent aktiv zu werden.

Demokratiebuendnis

Bunter Protest gegen Extremismus am 29. August 2017

„Vielfalt tut gut“ steht auf einem der vielen kleinen Plakate, die die Menschen in die Höhe halten. Vielfalt, die man sehen kann.

Ob aus Sportvereinen, Kirchen, Gewerkschaftskreisen, ob Schülerin oder Senior, ob geborener Bitterfeld-Wolfener oder Zugewanderte.

Sie alle stehen vereint am Südende des Stadthafens an der Goitzsche und protestieren friedlich unter dem Motto „Stadt mit Courage leben! …
...heißt Extremismus keinen Platz geben“

malen

... dann ist das auch Demokratie!

Das Wort ist groß, die Idee dahinter erst recht. Wenn man dazu gefragt wird, kann man als Schüler*in einer 2. Klasse schon mal ins ratlose Schweigen verfallen und die Zähne schnell ins Brötchen vergraben.

Aber geduldig nähern sich die zukünftigen Wähler*innen, unterstützt von Oberbürgermeister Armin Schenk und Ortsbürgermeister Dr. Joachim Gülland, der Sache an.

Wünsche haben und mitentscheiden können, darum geht es auch in der Familie: "ob die Mama den Aufschnitt bestimmt oder bei der Wurst auch meine Meinung gefragt ist, das ist dann schon ein großer Unterschied."