Jugendliche und Mitarbeitende des Clubs und verschiediener Inititativen nutzen die Konstituierung des Jugendparlamentes Bitterfeld-Wolfen, um auf die Kürzungsplände des Landes im Bereich der Jugendbildungsarbeit und die Folgen für die Region hinzuweisen.

Sparpläne der Landesregierung bedeuten das Aus für die Kinder- und Jugendarbeit

„Die heutige Unwetterwarnung kann auch für die Kinder- und Jugendarbeit gelten“, bringt es Cornelia Geißler in der Mitgliederversammlung des Kreisjugendrings in Anhalt-Bitterfeld e.V. (KJR) auf den Punkt. Die Vorsitzende des KJR reagiert auf die Ankündigung der Landesregierung die Förderung für die Jugendpauschale und das Fachkräfteprogramm ab 2015 komplett einzustellen.

LogoDer Kultur- und Heimatverein Wolfen e.V., die Sekundarschule 1 in Wolfen-Nord und der Jugendclub ´83 e.V. (JC ´83) bilden das erste Bündnis für Bildung. „Im Rahmen des Programms des Bundesbildungsministeriums `Kultur macht stark` sind die Bündnisse die Basis für eine mögliche Projektförderung“, erklärt Cornelia Geißler vom JC ´83.

Mit dem 14. Kinder- und Jugendbericht liegt unter dem Leitmotiv „Kinder- und Jugegendhilfe in neuer Verantwortung“ nach 2002 wieder ein Gesamtbericht vor.

Im Programm Kultur macht stark – Jugendgruppe erleben stehen bis 2017 Fördermittel zur Verfügung. Mit dem Geld werden Projekte gefördert, bei denen bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche typische Verbandsaktivitäten kennenlernen, erleben und gestalten können.