im Tierpark
...ist Spiel - Spaß - Spannung & Erlebnis pur...

Von Schulsozialarbeiter*innen (aus dem ESF-Programm Träger übergreifend) & mit Mitarbeiter*innen aus dem Projekt "Abgefahren" & dem 83er Kinder-& Jugendfreizeittreff (Projekt übergreifend umgesetzt)

Hier einige Eindrücke:

sportliches Kompetenztraining
Durch die Finanzierung über ein Anstifter-Projekt im Rahmen des aus dem ESF kofinanzierten Operationellen Programms, konnte die Gemeinschaftsschule Muldenstein gemeinsam mit ihrem externen Kooperationspartner Dirk Kuhlmann (Kuhlmann´s Fight- und Sportcenter) das Selbstbehauptungsprojekt: "Ich bin Ich und Nein heißt Nein" durchführen.

Jugendliche in Aktion
Der Wunsch die Räume kreativ zu gestalten kam von den Schüler*innen.

Und somit sind alle motiviert und konzentriert bei der Arbeit. In den ersten Wochen geht es vor allem um die Renovierung.

Handwerkliches Geschick ist von allen Teilnehmenden gefragt:
  • abkleben
  • sauber machen
  • streichen
Es gab einiges zu tun. Und so wird nach Wand für Wand geschafft.

b_200_180_16777215_00_images_stories_Meldungen2016_ABI-inklusiv-1.jpg
„ABI inklusiv - Schulisches Netzwerk im Landkreis Anhalt-Bitterfeld zum individuellen Lernen“

Handlungsleitend für die Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“ im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist die Vision einer inklusiven Bildungslandschaft. Nur in Zusammenarbeit aller am Bildungs- und Ausbildungsprozess Beteiligten gelingt es, Kinder und Jugendliche für das Lernen und den schulischen Alltag zu begeistern.

Unter dem Motto „ABI inklusiv“ wurde das schulische Netzwerk zum individuellen Lernen von der regionalen Netzwerkstelle in Kooperation mit der Landesweiten Koordinierungsstelle der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) als Veranstaltungsreihe konzipiert. Die vielfältigen Potentiale von Kinder und Jugendlichen in Schule sind Anlass, um sich verstärkt der individuellen Gestaltung von Lernmöglichkeiten zu widmen.

Ein schulübergreifender Austausch ermöglicht es, verschiedenen Fragestellungen in diesem Bereich nachzugehen und anhand vielfältiger Angebote neue Strategien im Umgang zu entwickeln. Im Fokus steht dabei die Betrachtung der schuleigenen Entwicklungsziele und die Identifizierung der Unterstützungsleistungen durch die Netzwerkstelle in diesem Prozess.

Das Netzwerk ist multiprofessionell aufgebaut und die teilnehmenden Schulen werden vertreten durch Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen, Beratungslehrkräfte sowie pädagogische Mitarbeitende.

ExkursionEs ist nicht leicht den passenden Beruf für sich zu finden. Deswegen war das Maßgeschneidertteam und Interessierte in Halle Neustadt.

Hier konnte man verschiedene Stationen zu den Themen Selbstkompetenz und Berufswahl durchlaufen:
  • Wo liegen meine Stärken?
  • Welche Wünsche habe ich und was erwarten andere von mir?
  • Welche Berufe gibt es überhaupt und welche Möglichkeiten stehen mir offen?
Auf diese und viele andere Fragen gab es Antworten. Mit vielen Ideen und positiven Erfahrungen fuhren wir wieder nach Bitterfeld zurück.

Wir bedanken uns bei bei den Mitarbeitern des SPI für diesen produktiven Tag!